“Ein beeindruckendes Romandebüt – bis zu den letzten Zeilen packend und mitreißend!“ – Tytopolis Times

Seit Äonen lebt das Volk der Riesenamöben nach seinen eigenen überlieferten Regeln. Sie ziehen in die Welt hinaus, um Artefakte zu sammeln, und kehren mit ihnen zur Urmutter zurück. Menschen, Elfen und Zwerge setzen den jugendlichen Riesenamöben auf ihren Reisen hart zu und nicht alle schaffen es zurück zu ihrer Heimat unter der aus vergessenen Zeiten stammenden Pyramide Rak’Urzl – aber alle sind sie bereit, dieses Opfer für ihr Volk zu bringen.

Auch Squeffl, eine frisch abgespaltene Riesenamöbe, macht sich auf in die Lande der Festkörper, um seinen eigenen Beitrag für die Urmutter zu leisten. Als er jedoch von Menschen gefangen gesetzt und einem seltsamen Ritual unterzogen wird, stellt sich bald die Frage, ob seine Heimkehr nicht auch eine große Gefahr für sein Volk bergen könnte…

„Endlich zeigt jemand, wie das wahre Gesicht der Riesenamöben aussieht: humorvoll, emotional und erfrischend unkonform.“ – Looking Glass Online

„Wer wollte nicht immer schon auch mal auf der Seite der wabbeligen Gruftmonster stehen? Marcus Heinz erfüllt unser aller Sehnsucht auf über fünfhundert atemraubenden Seiten. Muss man gelesen haben!“ – Der Punkt

Mit dem sensationellen Romandebüt von Marcus Heinz wird eine neue Ära der Fantasy eingeläutet. Um dem Meilenstein des Genres noch näher zu sein, wird der Ulisses-Verlag neben dem Roman, dem Begleitbuch zum Roman und einem Band für das Artwork auch ein Rollenspiel zu ‚Der Krieg der Riesenamöben‘ veröffentlichen. Basierend auf der umfangreichen Welt von Heinz können Spieler jetzt als die bekannten Charaktere aus dem Roman an großen Kampagnen teilnehmen oder als neu gestaltete Figuren auch ganz andere Abenteuer erleben. Bis zum 2.4. ist das Rollenspiel auch als Sonderbox erhältlich inklusive Gallertwürfeln und einer Autogrammkarte von Marcus Heinz.

 

Orkenspalter TV hat den jungen Erfolgsautoren zum Interview in seinem Wohnort, dem Hamburger Hotel Atlantic, getroffen.

OTV: Hallo Herr Heinz. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben. Wie gehen Sie mit diesem plötzlichen, unerwarteten Erfolg um?

MH: Der Erfolg war nicht unerwartet, sondern selbstverständlich.

OTV: Wie sind Sie überhaupt auf die Idee zu „Die Riesenamöben“ gekommen?

MH: Nach dem internationalen Erfolg des US-Bestsellers „Die Risenhirschkäfer“  von Nicolas Stans war es vollkommen klar, dass auch ein deutscher Roman folgen musste. Mein Werk ist aber absolut eigenständig und über jeden Plagiatsvorwurf erhaben.

OTV: Jetzt gibt es ja auch dank des Ulisses-Verlags ein Rollenspiel zu ihrem…Werk. Spielen Sie denn selber?

MH: Nein, aber manchmal bezahle ich Studenten, um für mich Computerspiele zu spielen. Ich schaue gerne zu, während ich im Schaffensprozess bin.

OTV: Können Sie und dennoch mehr über das angedachte Rollenspiel erzählen?

MH: Ich weiß nur soviel: Der Ulisses-Verlag hat neue Firmenzentralen in Köln, Oberhausen und Braunschweig eröffnet, um Platz für neue Redaktionsräume zu schaffen. Bis Ende Juni sollen gut 30 neue Redakteure eingestellt werden, die die DRA(die Riesenamöben)-Kernredaktion bilden sollen. Sie sollen  für eine lebendige und stetig wachsende Hintergrundwelt sorgen, in die dann zahlreiche Abenteuer eingebettet werden.  So etwas wie DRA ist in der Rollenspielszene noch nie da gewesen. Aber das ist alles noch streng geheim und wird erst in den nächsten Tagen Stück für Stück in kurzen Pressemitteilungen bekannt gegeben.

OTV: Vielen Dank, Marcus Heinz.

MH: Sie mich auch.

Aprilscherz 2011 – ORKENSPALTER TV IM GESPRÄCH: MARCUS HEINZ‘ „KRIEG DER RIESENAMÖBEN“ – DAS PEN AND PAPER ABENTEUERSPIEL
Markiert in: