Der Orkenspalter TV-Metaplot

(es gibt auch eine viel zu lange Abhandlung zu unserem DSA-Metaplot weiter unten)

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, ziehen wir gern total sinnlose Querverbindungen zwischen unserem Zeug, um ein „Cinematic Universe“ zu schaffen – vermutlich ist das so eine DSA-Spieler-Krankheit. Das betrifft nicht nur unsere Bücher oder Filmchen, sondern auch Let’s Play-Folgen und sogar narrative Elemente in Late Nerd Shows und anderen Formaten. Daraus ergeben sich bei einem Kanal, bei dem es dann auch noch um erzählerische Spiele geht, gleich mehrere dramaturgische Ebenen und die Verwirrung ist komplett vorprogrammiert. Da beginnt das Problem: Nico hasst Verwirrung und liebt Ordnung. Daher diese Übersichts-Seite, die ein paar Verbindungen klar stellt. Zumindest so lange, bis sich Nico beim Schrieben selber verwirrt hat und aufgibt.

Am Anfang war der DSA-Film Leuenklinge, der auf den Ereignissen aus dem Jahr des Feuers basiert.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=bOS0lD_9-jU

Am Ende ging unser Antiheld Asfaleel mit einem Schwarzen Auge in den Sonnenuntergang (Spoiler). Wir beschlossen, hierauf unsere erste Webshow aufzubauen: Verschollen im Limbus. Mháire hatte Kontakt mit Asfaleel IN Aventurien hergestellt und mittels des Schwarzen Auges konnte sie ihn in verschiedene andere Systeme schicken, um diese so zu rezensieren. Das lief für nicht ganz 20 Folgen, dann wurde das Format durch „normale“ Rezis abgelöst. Asfaleel war also von einem DSA-Charakter zu einer Figur des realen Lebens geworden. Außerdem war ihm der Erzdämon Lolgramoth gefolgt, der aber besiegt werden konnte (es gibt in DSA seither keinen Lolgramoth mehr, damit müsst ihr jetzt leben).

 

Im Verlauf dieses großen Storybogens der Serie wurde Mháires Co-Moderator Heinz durch einen Doppelgänger ersetzt, der sich durch sein viel zu nettes Verhalten enttarnte. Auf der ersten Heinzcon zündete dieser eine Bombe. Die Teilnehmer mussten Heinz‘ Hinweisen folgen, um den echten Heinz wiederzufinden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=TLGPpyL8_mQ

 

Über die Ereignisse dieser Zeit schrieb Heinz ein Buch. Das „Buch Heinz“, das ihr hier downloaden könnt.

 

Irgendwann war keine Zeit mehr für weitere Drehs mit Benny, dem Darsteller von Asfaleel. Aber immerhin konnten wir seinen Abschied vom Kanal mit Gewalt in den Film „The Owling“ hineinhämmern, der daher auch als Sonderfolge von „Verschollen im Limbus“ läuft und auf einer der ersten Heinzcons in Norden Norddeich gedreht wurde. In The Owling wird die Heinzcon von einer Eulenplage befallen, die Mháire gemeinsam mit Michael Mingers und Heinz beendet. (Spoiler)

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=V7SgHkwH5A4&t=6s

Danach traten wir unsere Reise nach China (Jurassic Road) an und begannen die Dreharbeiten für Space 1889. Naturgemäß rückten erzählerische Elemente in Webshows dadurch etwas in den Hintergrund. Aber auch diese beiden Abenteuer wurden natürlich in den Formaten thematisiert.

Gleichzeitig wurde für die Late Nerd Show, die „Verschollen“ inzwischen ersetzt hatte, ein neuer Plot gestrickt. Benny kehrte sogar zurück und warnte vor dem neuen Metaplot. Der startete in Gestalt des Youtubers und Unboxers Anti-Christo und seines Kanals „Goblinflicker TV“. Wir legten diesen Kanal tatsächlich an und gaben Anselme diese neue Kunstfigur zum Entwickeln. Anti-Christo neidete Mháire den Erfolg und versuchte, sie zu sabotieren. Er tauchte in Crossovers, in Live-Streams und natürlich seinem eigenen Kanal auf.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=NlC02tmpEWg

Er hatte sogar eine FB-Seite mit Fake-Berichterstattung von der Ratcon. Im Verlauf dieser Rivalität entführte Anti-Christo Heinz und Mháire musste eine Schnitzeljagd durch ganz Deutschland antreten, die sich über viele Folgen der LNS erstreckte. Schließlich konnte sie Heinz aber retten und Anti-Christo dank Ralf Siedeks Hilfe besiegen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=hWBthsDcpns&t=663s

Es folgte The Owling 2. Norden Norddeich ist nach der Eulenplage in die Postapokalypse gestürzt. Michael Mingers muss als Sheriff für Ordnung sorgen und ermittelt gegen Hersteller von illegalen Würfeln, deren Einsatz Killereulen anlockt. Ein typischer zweiter Teil eben.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=s2N6ytRK_LU&t=70s

Im Verlauf von The Owling 2 wird außerdem klar, dass Michael ein lebenslanges DSA1-Trauma hat, das bereits vor Markus Plötz von einem alten Schulkameraden ausgelöst wurde – den er am Ende des Films dann auch umbringen darf (Spoiler). Damit hätten wir dann auch die DSA1-Let’s Plays  um Nubor und Co mit eingebunden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=CNKRAyKqru0&t=8s

Seit The Owling 2, den wir vor ca. einem Jahr gedreht haben, pausiert der Metaplot ein wenig. Der Grund waren Umstrukturierungen im Kanal, der Einzug ins Studio, die neue Partnerschaft mit Rocket Beans und vor allem die Endphase vieler Projekte wie Space 1889, Jurassic Road oder dem LARP-Regelwerk. Irgendwann wird auch das eigene Leben zu sehr zur Saop, an der die Leute auf Youtube teilhaben müssen, als dass man noch Dinge erfinden bräuchte …

Vor Folge 200 machte Heinz unmissveständlich klar, dass er sich an der Koop mit RBTV nicht beteiligen würde und sich um seine neue Familie kümmern müsse (auch wenn das wie eine billige Ausrede schien).

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=2OAIRfY1WaU&t=359s

 

Es soll aber weitergehen. The Owling 3 wird passieren. Pläne für einen weiteren Metaplot existieren. Heinz hat sein eigenes Format angekündigt.

 

Der Orkenspalter TV-DSA Metaplot

Hiermit sind all die Elemente gemeint, die unsere verschiedenen Projekte für DSA verknüpfen. Dabei geht es um Abenteuer, Romane und Kurzgeschichten, LARPs und Let’s Plays. Aber natürlich fängt wieder alles mit einem ganz alten Hut an: Unserem DSA-Fanfilm Leuenklinge und unserer allerersten großen LARP-Kampagne, der Heldentrutz-Kampagne (hat nichts mit dem gleichnamigen LARP-e.V. zu tun, den es später gab). Beides lief ca 2006-2011 parallel. Wir drehten den Film an Rande von sehr epischen Cons, die in Aventurien und Myranor spielen sollten. In Leuenklinge geht es um eine Reihe Charaktere, die im Jahr des Feuers epische Dinge tun müssen, darunter den Dämonenbeschwörer Asfaleel (Benny Welke) und den Verräter Waldemar von Sensenstein (Thomas Ernst). In der Heldentrutz-Kampagne ging es natürlich um die Rettung Deres vor Pardona und ihren Namenlosen Schergen (was auch sonst?).

Nach dem Ende von Heldentrutz ging es mit der Collegium Magicae-Trilogie weiter. Diese LARP-Reihe handelte von den Bestrebungen von Magister Ilmenblick (Steff Tannert) eine neue Magierschule in Albernia zu gründen. Das war Stoff für 3 Cons von 2012-2015. Ilmenblick musste sich mit Neidern und Saboteuren auseinandersetzen, um den Fortbestand der Schule zu sichern. Im dritten Teil wurde die gesamte Anlage sogar in eine Albtraumwelt geworfen. Zu dieser Zeit wurde die Schule auch kanonisch und Ilmenblick sollte als Meisterperson in die Regionalspielhilfen Einzug halten. Zu Collegium Magicae 3 gibt es eine kleine Doku. Diese Con wurde  durch die Anwesenheit von Eevie Demirtel und Franz Janson geadelt. Eevie stellte sogar den Endgegner dar…

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=-gAG0ueH69I

Die „CM“-Reihe hat nur lose Verknüpfungen zu den Projekten davor. Einige Artefakte aus Heldentrutz-Zeiten tauchten wieder auf und einige der Charaktere beider Reihen kannten sich natürlich, da alle Cons der Aventurien-LARP-Kampagne in der gleichen Kontinuität stattfinden. Im Jahr 2015 bzw 1038 Bosparans Fall schien aber alles sicher und die CM-Reihe galt als abgeschlossen.

 

2015 erschien Legatin des Bösen – eine Fortsetzung der Drachenchronik und ein Prolog zu unserer Myranor-Kampagne. In diesem Soloabenteuer geht es um Pardona, die nach ihrer bisher größten Niederlage ihre Wunden leckt und zu neuer Größte in Myranor aufsteigt. Wir haben Pardona so beschrieben, wie wir sie auch im LARP aufgebaut hatten – nur vielleicht etwas cleverer und noch deutlich fieser. Am Ende von „Legatin“ hatte Pardona eine gewaltige Streitmacht im Norden Myranors und wurde dort als Göttin verehrt.

 

 

2018 erscheint die Kurzgeschichte „Ein Blick in den Spiegel“ in der Anthologie „Fesseln der Lust“. Eigentlich sollte es nur eine „sexy Kurzgeschichte um Pardona“ sein. Mháire machte viel mehr daraus: Sie platzierte das letzte Puzzlestück, um ihre Abenteuer und das LARP miteinander zu verbinden. In „Ein Blick in den Spiegel“ wird gezeigt, wie Pardona nach „Legatin“ ihre Macht festigt und den Bösewicht Xarod erschafft, der die treibende Kraft hinter der LARP-Kampagne ab 2016 ist. Außerdem wird die Brücke zur Kampagne „Wächter des Imperiums“ geschlagen: Pardona macht die Draydal auf eine wichtige Verbündeten in Xarxaras aufmerksam. Damit geht es nach dieser Geschichte nathlose weiter mit der Kampagne „Wächter des Imperiums“, die wir 2010-2012 geschrieben haben. Sie beginnt allerdings nicht mit einem Abenteuer sondern mit Videos.

Im Interaktiven Trailer zu „Die Verbotenen Kammer“ begleiten wir den jungen Optimaten Gylderianius in die Stadt Imachora. Der Magier hat schlimme Visionen und wir sollen ihm helfen, herauszufinden, um was es genau geht. Der Trailer ist immer noch auf Youtube:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=uF1pich7ADc&t=2s

 

Die Geschichte geht dann direkt so auch in „Die Verbotene Kammer“ los. Wir brechen mit Gylderianius in die Bibliothek der Stadt ein und suchen nach Hinweisen auf das Wirken der Draydal in Xarxaras. Das Abenteuer ist leider lange vergriffen.

Wir haben es auf Twitch in mehreren Sessions mit den Zuschauern gespielt, aber diese Videos sind nicht archiviert. Aber immerhin wurden die Folgen von Gylderianius Einbruch in Videos festgehalten.

Drei Trailer für DSA: Myranor wurden 2010 im Auftrag von Uhrwerk produziert – und wir haben deren Inhalt auf die „Wächter“-Kampagne abgestimmt. Es tauchen also viele Figuren auf, die im Verlauf der Kampagne relevant werden. Die Trailer findet ihr alle in dieser Playlist:

 

„Die Ewge Mada“ setzt dann direkt dort an, wo „Die Verbotene Kammer“ endet – und auch dort, wo die Kurzgeschichte „Ein Blick in den Spiegel“ hinführt. Die Draydal versuchen, eine Statue in Xarxaron zu stehlen.

Die Helden können das verhindern, doch damit beschwören sie ein großes Unheil herauf und werden zu Gesetzlosen. Sie treffen auf eine der Figuren aus den Trailern und aus der „Kammer“. Das alles kann man natürlich am PnP-Tisch spielen – oder man schaut sich unser 52-teiliges Let’s Play an, das über 2,5 Jahre entstanden ist. Und noch fortgesetzt werden soll.

 

 

Aber erst in „Das Sterbende Land“ laufen alle Fäden zusammen. Die Helden kehren nach Imachora zurück und müssen sich auf die Suche nach dem verschollenen Gylderianius machen. Sie treffen die übrigen Figuren aus den Trailern und sind am Ende das Zünglein an der Waage, wenn es darum geht, das Myranische Imperium vor der Bedrohung durch die Draydal (und somit Pardonas Machenschaften) zu retten.

Damit ist der Draydal-Plot für uns dann erst einmal abgehakt. Aber Pardona hat ja noch diesen Xarod auf die Welt losgelassen. Was hat es mit ihm auf sich? Diesen Agenten hat sich zurück nach Aventurien geschickt. Er ist direkt für das verantwortlich, was in unserer zweiten Collegium-Magicae-Trilogie passiert. Okay, Trilogie trifft es nicht: Wir haben 3 CM-Cons mit Zwischencons geplant, sind damit inzwischen bei 7 Veranstaltungen bis CM6 angelangt. Die Cons dieses Handlungsstangs haben wir „Sphärensturm“-Kampagne genannt.

Am Collegium muss sich Ilmenblick weiter mit den Alltagsproblemen seiner Schule herumschlagen. Manchmal beauftragt er aber auch Abenteurer damit, Goblinartefakte zu finden, wie in diesem Let’s Play zu „Die Trommel der Ahnen“zu sehen (dieses Abenteuer gehört wiederum zum Sternenfall-Metaplot der Redax):

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=PoYNL4Tc6iA

 

Aber Ilmenblick hat noch ganz andere Probleme: Irgendwelche Leute bringen eine Kanope in seine Schule, in der offenbar eine Kreatur Borbarads schlummert und an der nicht nur die Borbaradkirche unter Waldemar von Sensenstein (aus Leuenklinge) reges Interesse hat sondern hinter der auch die Namenlosen unter Xarod her sind. Zudem ergreift die Kreatur Besitz von einigen Bauern und daherkommende Söldner können nicht davon abgehalten werden, diese zu erschlagen. Ilmenblick muss auf eine Bußqueste aufbrechen und seine Schule wird in seiner Abwesenheit von fiesen machtgierigen Kollegen übernommen. Da können nur die LARP-Helden helfen. Was in der Kampagne im Detailpassiert, könnt ihr in der LARP-Sektion hier nachlesen und auch in Videoform sehen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/n4aDZzOqyaU

 

Aber nicht nur die LARP-Helden sind gefragt, denn von den Kanopen gibt es leider drei! Und eine davon ist – genau wie Xarod – Gegenstand es PnP-Abenteuers „Gefägnis der Schatten“, das in Kooperation mit Larian entstanden und hier gratis zu haben  ist. Das Abenteuer ist  so geschrieben, dass es mit dem Game Master Mode von Divinity: Original Sin 2 spielbar ist. In Gefängnis der Schatten taucht übrigens auch Asfaleel aus Leuenklinge wieder auf – und in einem noch nicht geschrieben zweiten Teil soll es darum gehen, wie er im Limbus verschollen ging. Und von diesem Punkt an, sind alle Folgen „Verschollen im Limbus“, „The Owling“ und jedes Video auf unserem Kanal mit diesem wirren DSA-Plot verbunden …

 

Die Plots der Sphärensturm-Kampagne werden außerdem noch fürs Pen and Paper aufbereitet. Drei davon sind im offiziellen-LARP-Regelwerk enthalten. Den Rest (und auch die Plots der ersten 3 CMs) wollen wir ins Scriptorium Aventuris stellen, sobald wir die Zeit gefunden haben, sie dafür aufzubereiten. Zunächst läuft die Sphärensturm-Kampagne aber noch weiter. Und wie lange das geht, wissen wir selber nicht, da es sich nicht um eine Railroad-Kampagne handelt. Die Handlungen der Spieler sind relevant und wir bauen auf dem auf, was erspielt worden ist. Am Ende wird es aber ein „gutes“ oder ein „schlechtes“ Ende geben. Und das wird direkten Einfluss auf Mháires Pardona-Romantrilogie haben, an deren ersten Band „Kind des Goldenen Gottes“ sie gerade sitzt.

 

Weitere Nebenplots der Collegium Magicae-Reihe haben wir im Let’s Play gespielt. Ihr findet alle Abenteuer dazu in dieser Playlist.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Jj4E8WFrJb0?list=PL9lrD0EiOevSuoKEhyZy2tiu6yQkSjP7o

 

Was dann noch fehlt ist ein richtiger Brückenschlag zur DSA-Let’s Play-Kampagne, die wir an anderer Stelle aufgedröselt haben. Klar, all unsere DSA-Let’s Plays spielen im selben Aventurien. Aber die Spuren von Nubor, Leetha und Co müssen irgendwo in der Sphärensturm-Kampagne noch gesetzt werden. Wir gehen davon aus, dass das nur eine Frage der Zeit ist.